Einhaltung der DSGVO in Kindergarten und Kita

Hier sind die vier besten Tipps für die Sicherheit und Datenschutz in der Kinderbetreuung.

Einhaltung der DSGVO in Kindergarten und Kita

April 20, 2022

Hier sind die vier besten Tipps für die Sicherheit und Datenschutz in der Kinderbetreuung.

Hier sind die vier besten Tipps für die Sicherheit und Datenschutz in der Kinderbetreuung.
Esther Mettler
April 20, 2022
20/4/2022

Sie haben es eilig? Hier die Zusammenfassung.

In diesem Artikel erläutern wir, warum Datenschutz für Sie wichtig ist, und geben Ihnen praktische Ratschläge, wie Sie sensible Daten in Ihrer Kindertagesstätte schützen können.

Wenn Sie an „Datenschutz im Internet” denken, denken Sie wahrscheinlich nicht an die kindliche Früherziehung und Kindertagesstätten.

Und genau das ist das Problem.

Für die meisten von uns mag Datenschutz wie eine Angelegenheit von Hollywood oder streng geheimen Spionen erscheinen. Könnten Sie sich James Bond bei einem Einsatz in der Kindertagesstätte „Die kleinen Mäuse“ vorstellen? Ich wette, er ist furchtbar im Umgang mit Kindern.

Aber wenn wir in unserem Leben immer häufiger ein Handy, einen Laptop oder ein Tablet benutzen, müssen wir uns zweimal überlegen, wie wir die Daten schützen, die über diese Geräte übertragen werden. In Ihrer Kindertagesstätte arbeiten Sie mit sensiblen Informationen wie den Zahlungsinformationen der Eltern, den (Gesundheits-)Daten der Kinder und allen Arten von privater Korrespondenz. Hier kommt die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) ins Spiel.

Warum ist Datenschutz in der Kinderbetreuung wichtig?

Wenn man einmal darüber nachdenkt, fallen im Tagesgeschäft Ihrer Kindertagesstätte eine ganze Menge sensibler Daten an. Vieles geschieht über ein Tablet, einen Computer oder ein Smartphone, und so gut wie alles, was Sie tun - von der Einziehung von Gebühren bis zur Benachrichtigung von MitarbeiterInnen - wird auf Ihren Geräten gespeichert.

Einige dieser digitalen Abrechnungen sind ziemlich gewöhnlich und banal. Aber einige von ihnen können sehr sensibel sein, sodass wir Maßnahmen zum Schutz dieser Daten ergreifen müssen.

Beispiele für diese vertraulichen, digitalen Daten können sein:

In einem extremeren Szenario besteht die Möglichkeit, dass ein Cyberkrimineller diese Daten stiehlt und Lösegeld für sie fordert. Aber die Sicherheit dieser digitalen Aufzeichnungen ist wichtiger als das. Wenn Sie einige dieser Informationen verlieren, könnte es Ihnen dadurch unmöglich gemacht werden, Ihren Betrieb normal weiterzuführen. Oder der Verlust anderer Informationen könnte das Vertrauen der Familien, die Sie betreuen, stören.

Es geht nicht so sehr darum, dass Sie als ErzieherIn in einer Kita besonders gefährdet sind. Vielmehr, wie die DSGVO erklärt, ist es so, dass tatsächlich so ziemlich jeder mit seinen Daten sicherer umgehen sollte.

Sicherheit der Daten im Kindergarten und Einhaltung der DSGVO

Internetsicherheit ist mehr als nur die Abwehr von Hackern

Bevor wir uns über schattenhafte Kriminelle und digitale Verbrechen aufregen, sollten wir erwähnen, dass es auch viele andere, alltägliche Aspekte des Datenschutzes gibt. Im weiteren Sinne geht es beim Datenschutz in der Kinderbetreuung darum, Ihre Daten zu schützen. Abgesehen von einem Hackerangriff kann alles Mögliche passieren, was dazu führen könnte, dass sensible Daten in die falschen Hände geraten, oder Sie verlieren Informationen, die Sie für den Betrieb Ihrer Kindertagesstätte benötigen.

Einige Beispiele für diese alltäglicheren Sicherheitsprobleme können sein:

  • Verlust eines Computers oder Tablets durch Wasserschaden oder einfaches Fallenlassen
  • Diebstahl von Handys, Tablets oder Computern
  • Versehentliches Herunterladen eines schädlichen Virus, auch wenn dieser nicht speziell auf Ihre Einrichtung abzielt

Um diese Risiken zu vermeiden, müssen wir bei der Speicherung und Sicherung unserer Daten sorgfältig vorgehen. Wir müssen clever und vorsichtig sein, um Dinge wie E-Mail-Phishing Betrug zu vermeiden. Wenn Sie Ihre Kindertagesstätte ohne eine Verwaltungssoftware betreiben, sind Sie selbst dafür verantwortlich, dass Sie Ihre Daten sicher verwalten. Das bedeutet, dass Sie alle sensible Daten mit Passwörtern schützen, regelmäßig Sicherungskopien Ihrer digitalen Aufzeichnungen erstellen und Befolgung der für Sie geltenden Gesetze zum Schutz der Privatsphäre einhalten müssen.

Aber Verwaltungssysteme für Kinderbetreuung wie Famly kümmern sich um diese Aufgaben für Sie. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Famly Ihnen einen Großteil des Rätselratens bei der Internetsicherheit abnimmt können Sie sich hier unsere Seite über Sicherheit und Datenschutz ansehen.

Hoher Datenschutz in der frühkindlichen Erziehung durch Kita Software

Die besten Ratschläge für einen besseren Datenschutz in der frühkindlichen Erziehung: 

Sie sollten sich einen Moment Zeit nehmen, um über Ihre Maßnahmen zum Datenschutz in Ihrer eigenen Kindertagesstätte nachzudenken, selbst wenn Sie glauben, dass Sie nicht gefährdet sind. Genauso wie Sie sich vergewissern, dass Ihre Rauchmelder funktionstüchtig sind, ist dies nur eine weitere Sicherheitsvorkehrung, die Sie treffen sollten. Der Leitfaden zielt darauf ab, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Sie Opfer von Cyberkriminalität werden, und im Falle eines schweren Datenverlusts in Ihrer Einrichtung schneller wieder auf die Beine kommen.

Was empfehlen die Behörden also für den Datenschutz in Kindergarten und Kita? Lassen Sie uns einen kurzen Blick auf die vier wichtigsten Ratschläge werfen und wie Sie sie in Ihrer eigenen Kita anwenden können.

Stellen Sie sicher, dass Sie all Ihre wichtigen Daten sichern. Welche Informationen oder Aufzeichnungen sind für den Betrieb Ihrer Einrichtung absolut entscheidend? Machen Sie eine Liste. Erstellen Sie dann regelmäßig Sicherungskopien dieser Daten auf einer externen Festplatte oder in einem geschützten Cloud-Speicher-Service.

Verwenden Sie Passwörter für alle digitalen Geräte in Ihrer Einrichtung. Schalten Sie den Passwortschutz (oder andere Anmeldeoptionen) ein. Stellen Sie sicher, dass die Geräte in Ihrer Einrichtung (also Laptops, PCs und Tablets) ein Passwort erfordern, wenn Sie sie einschalten. Dies hilft sicherzustellen, dass niemand ohne Ihre Erlaubnis Zugang zu all Ihren sensiblen Daten erhält.

Halten Sie die Sicherheitsfunktionen Ihrer Geräte auf dem neuesten Stand. Software-Updates enthalten oft neue Sicherheitsmaßnahmen, die Sie nicht verpassen sollten. Sie sollten „automatische Updates“ auf Ihren Geräten sowie für alle Anwendungen, die Sie regelmäßig verwenden, und für Antivirensoftware aktivieren.

Achten Sie auf dubiose E-Mails. Wirkt die E-Mail aufdringlich oder bedrohlich, oder werden Sie aufgefordert, etwas herunterzuladen, das Sie nicht kennen? Wenn es verdächtig erscheint, sollten Sie Ihrem Bauchgefühl vertrauen.

Sie sind neugierig geworden?

Melden Sie sich jetzt an für eine kostenfreie Demo und überzeugen sich selbst, wie viel die Plattform für Ihre Arbeit und Einrichtung tun kann.

Demo anfordern