Wie man ein stärkeres häusliches Lernumfeld fördert

Und warum eine positive Lernumgebung für Kindergartenkinder wichtig ist.

Wie man ein stärkeres häusliches Lernumfeld fördert

March 17, 2022

Und warum eine positive Lernumgebung für Kindergartenkinder wichtig ist.

Und warum eine positive Lernumgebung für Kindergartenkinder wichtig ist.
Esther Mettler
March 17, 2022
17/3/2022

Wie wichtig ist häusliche Lernumgebung in Ihrer Kindertagesstätte?

Die Antwort darauf lautet: sehr wichtig. Die Zeit, die die Kinder in Ihrer Kindertagesstätte verbringen, ist nur ein Teil ihrer Entwicklungsgeschichte, und wenn Sie ein vollständiges Bild erhalten wollen, müssen Sie unbedingt auch berücksichtigen, was zu Hause passiert.

Der Begriff “häusliches Lernumfeld” meint im Wesentlichen die gesamte Zeit, die ein Kind mit seiner Familie verbringt, sowohl zu Hause als auch außerhalb.

Aber wie sieht eine gute häusliche Lernumgebung aus? Und wie können Sie dazu beitragen, sie zu gestalten oder zu verbessern? Genau das wollen wir herausfinden.

Warum ist das häusliche Lernumfeld wichtig?

Über die Bedeutung des häuslichen Lernens in den ersten Lebensjahren ist viel geforscht worden. Für die frühkindliche Entwicklung spielt es eine entscheidende Rolle.

Das sind nur einige Beispiele, die bekannt sind:

warum eine positive Lernumgebung für Kindergartenkinder wichtig ist

Wie sieht eine positive Lernumgebung für Kindergartenkinder aus?

Das ist alles schön und gut, aber was genau bedeutet es, wenn von einer positiven Lernumgebung gesprochen wird?

Das Verständnis für die Bedeutung des spielerischen Lernens ist entscheidend, ebenso wie die Möglichkeit, das Lernen des Kindes zu fördern und zu erleichtern. Der Ausgangspunkt sollte außerdem ein Ort sein, an dem:

  • Kinder gehört werden
  • ihre Beiträge geschätzt werden
  • ihre Ideen ernst genommen werden
  • ihre Sprache und ihr Denken gefördert werden

Wie sieht es mit konkreten Beispielen aus? Nun, in vielen Studien werden folgende sieben Methoden genannt:

  • Lieder und Kinderreime singen
  • Mit dem Kind lesen
  • Die Bücherei besuchen 
  • Mit Buchstaben und Zahlen spielen
  • Malen und zeichnen 
  • Ausflüge machen, unterwegs sein
  • Möglichkeit mit FreundInnen zu Hause zu spielen

Was müssen die Eltern wissen?

Wir wissen nun, was eine gute häusliche Lernumgebung ausmacht, und es ist an der Zeit, einen Blick auf einige der Dinge zu werfen, die Sie den Eltern nahebringen können.

1. Die Bedeutung des Spielens

Viele Eltern neigen dazu, den Lernprozess ihrer Kinder in den ersten Jahren zu akademisch zu gestalten, und geben ihnen Aktivitäten vor oder versuchen, mit ihnen an Dingen zu arbeiten, für die ihre Kinder noch nicht bereit sind. Stattdessen müssen Sie die Eltern über die Bedeutung des Spielens aufklären. Erklären Sie ihnen, warum dies der beste Weg für Kinder ist, um zu lernen, und empfehlen Sie ihnen diesen wunderbaren TED-Talk, wenn sie sich noch mehr Informationen wünschen.

Wie Sie die häusliche Lernumgebung in der Kita verbessern

2. Wie Sie interagieren können

Als ErzieherIn wissen Sie, wie man am besten mit Kindern umgeht, um das Selbstbewusstsein und das Kommunikationspotenzial der Kinder zu fördern. 

Aber nicht allen Eltern geht es so. Es ist von großer Bedeutung, dass Sie sich die Zeit nehmen, um zu erklären, wie die Eltern am besten mit ihren Kindern interagieren können, denn Interaktionen sind der Eckpfeiler einer positiven häuslichen Lernumgebung. Versuchen Sie folgende Ideen zu vermitteln:

  • Einen möglichst großen Wortschatz verwenden
  • Offene Fragen verwenden - und auf die Antwort des Kindes warten
  • Positiv und ermutigend sein
  • Kindern die Wahl lassen

3. Die Entwicklungsphasen

In Umfragen haben viele Eltern festgestellt, dass sie Schwierigkeiten haben, altersgerechte Aktivitäten in den verschiedenen Entwicklungsphasen ihres Kindes zu finden.

An dieser Stelle ist es hilfreich, auf die zuvor beschriebenen Aktivitäten zurückzugreifen und den Eltern die Bedeutung des kindgeleiteten Spielens zu erläutern.

Wenn die Eltern etwas mehr konkrete Ideen haben möchten, dann ist dies eine gute Gelegenheit, ihnen das EYFS vorzustellen und ihnen zu zeigen, in welchem Kontext Sie die kindliche Entwicklung verstehen können.

Eine positive Lernumgebung für Kinder schaffen ist on hoher Wichtigkeit

Wie können Sie dazu beitragen, die häusliche Lernumgebung eines Kindes zu verbessern?

Jetzt, wissen Sie, was die Eltern wissen müssen, und können sich überlegen, wie Sie es ihnen vermitteln.

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist schwierig, und es braucht Zeit, Vertrauen aufzubauen. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn es nicht sofort klappt. Aber probieren Sie einfach einige dieser Ideen aus, und Sie werden auf dem besten Weg sein, ein noch besseres häusliches Lernumfeld für die Kinder Ihrer Einrichtung zu schaffen.

1. Gehen Sie davon aus, dass jedes Elternteil interessiert ist

Das sollte Ihr Ausgangspunkt sein. Es ist leicht, einige Familien als schwierig abzustempeln (und seien wir ehrlich, einige von ihnen sind es auch!). Doch was wie mangelnde Fürsorge aussieht, ist oft nur ein anderer Weg der Kommunikation oder ein Mangel an Vertrauen.

Ein Weg, dies in Angriff zu nehmen, besteht darin, von der „Art und Weise, wie wir Dinge tun“ abzuweichen und Kommunikationswege zu finden, die für die Eltern funktionieren. Sie können damit anfangen, die Eltern nach ihren Bedürfnissen zu fragen. Das kann auch am Wochenende oder am Abend stattfinden, oder sogar durch einen Besuch bei den Familien zu Hause. Manche Familien ziehen vielleicht Online-Kommunikation, E-Mail oder Newsletter vor, andere hingegen den guten alten persönlichen Kontakt.

Was auch immer es ist, machen Sie nicht den Fehler, die Eltern in eine Schublade mit dem Etikett „schwierig“ zu stecken, bis Sie sicher sind, dass Sie wirklich alles probiert haben, um sie zu erreichen.

Ein starkes häusliches Lernumfeld hilt bei der positiven Entwicklung

2. Nutzen Sie Ihre Fachkräfte

Eine gute Möglichkeit, diese Kommunikationshürden zu überwinden, ist, Ihre BezugserzieherInnen für eine bessere Elternarbeit einzusetzen.

Die Beziehung gerade zu den BezugserzieherInnen ist für die Kinder sehr wichtig, aber sie kann genauso gut eine Brücke zu den Eltern sein.

‍Warum also nicht die Person, die täglich mit dem Kind zu tun hat, auch zur Vollzeit-Ansprechperson für die Familie machen?

Indem Sie Ihren Fachkräften die Möglichkeit geben, ihr Wissen weiterzugeben und die täglichen Erfolge und Herausforderungen der Kinder in einen Zusammenhang zu stellen, beziehen Sie die Eltern stärker mit ein.

Eine andere Möglichkeit ist, eine/n MitarbeiterIn zu benennen, der/die sich um alle Belange der Eltern kümmert. Finden Sie Ihre/n beste/n Kommunikator/in und beauftragen Sie sie/ihn mit dem Aufbau engerer, beständiger Beziehungen zu den Eltern.

3. Öffnen Sie Ihre Fortbildungen

Wenn Sie die Eltern über die Details der Kindesentwicklung informieren möchten, dann laden Sie sie doch zu Ihrer internen Fortbildung ein.

Sie müssen für die Kosten nicht selbst aufkommen, wenn die Eltern bereit sind, sich zu beteiligen, aber es kann eine wertvolle Gelegenheit sein, interessierte Eltern dazu zu bewegen, mehr darüber zu erfahren, wie Kinder sich entwickeln.

4. Verleihen von Hilfsmitteln

Wenn Kinder ein bestimmtes Spielzeug oder Buch haben, das sie besonders begeistert, warum geben Sie es nicht für ein Wochenende der Familie mit?

Es wird dazu beitragen, der Entwicklung des Kindes mehr Beständigkeit zu geben und das Verständnis der Eltern für die Abläufe in der Woche zu verbessern.

Es mag sich zwar wie ein Risiko anfühlen, Gegenstände auszuleihen, aber es ist immer besser, mit Vertrauen zu beginnen. Wenn Sie zu viele Materialien nicht zurückbekommen, müssen Sie vielleicht aufhören, sie zu verleihen. Aber man kann es nicht sicher wissen, wenn man es nicht versucht, und Sie werden vielleicht überrascht sein, was aus Ihren Elternbeziehungen wird, wenn Sie mit einer guten Tat beginnen.

Wenn Sie noch weiter gehen möchten, schauen Sie sich den Abschnitt „Weiterführende Lektüre“ am Ende des Artikels an. Dort finden Sie einige tolle Beispiele für Aktivitäten, die Sie den Eltern mit auf den Weg geben können.

Ein besseres Lernumfeld schaffen um den Kindern die bestmögliche Entwicklung zu ermöglichen

5. Ziehen Sie die Beobachtungen der Eltern hinzu

Ein Online-System oder gedruckte Lernjournale, in denen die Fortschritte der Kinder festgehalten werden, sind ein gutes Mittel, die Eltern über die Entwicklung ihres Kindes zu informieren.

‍Doch warum drehen Sie das Ganze nicht einfach mal um? Es ist wichtig zu sehen, was zu Hause vor sich geht. Ermutigen Sie daher die Eltern, auch Beobachtungen und Notizen aus ihrer Freizeit zu teilen.

Ein Online-System, das die Beobachtung der Eltern ermöglicht, ist eine Option, dies zu unterstützen. Und Sie können auch um Fotos und Notizen bitten.

Versuchen Sie außerdem, die Meinung der Eltern zur Entwicklung ihres Kindes zu berücksichtigen, wann immer es geht, und lassen Sie sie an den Entscheidungen, die das Kind betreffen, teilhaben. Möglicherweise müssen Sie von Zeit zu Zeit etwas nachgeben, aber die Ausarbeitung von Kompromissen kann dazu beitragen, eine noch engere Bindung aufzubauen.

Das häusliche Lernumfeld ist dort, wo die Kinder mit der Familie sind

6. Soziale Veranstaltungen

Was nützt all dieses Wissen, wenn man nicht von vornherein eine gute Beziehungen zu den Eltern pflegt?

Veranstaltungen in Kindertagesstätten sind der perfekte Ort, um diese Beziehung zu vertiefen.

Spielstunden, Kaffeekränzchen und Sommerfeste sind gute Ansätze, um die Eltern stärker einzubeziehen.

Besondere Beachtung sollten auch die Väter bekommen, da sie oft viel seltener teilnehmen. Eine Veranstaltung zum Vatertag ist eine gute Gelegenheit, mehr Väter in die Kita-Gemeinschaft einzubinden.

Sie sind neugierig geworden?

Melden Sie sich jetzt an für eine kostenfreie Demo und überzeugen sich selbst, wie viel die Plattform für Ihre Arbeit und Einrichtung tun kann.

Demo anfordern